Bands

Veröffentlicht am 23.05.2017 von Johannes R. Buch

0

Sven Väth – Das Techno-Urgestein

Sven Väth ist ein deutscher DJ, Musiker und Labelbetreiber. In den Leserumfragen der Magazine Groove und Raveline wurde er zum besten deutschen DJ gewählt.

1964 kam Sven Väth als zweiter von drei Brüdern zur Welt. Mike Väth, sein jüngerer Bruder ist ebenfalls als DJ und Labelbetreiber aktiv. Im Tanzlokal Queens Pub legte Sven Väth nach dem Abbrechen seiner Schlosserlehre erstmals auf. In der Diskothek Dorian Gray auf dem Frankfurter Flughafen legte er ab 1982 regelmäßig in extravaganten Verkleidungen auf. Im darauffolgenden Jahr engagiert ihn auch erstmals die beliebte Frankfurter Diskothek Voque. Väth legte damals noch Disco, Funk und Soul auf. Mit Luca Anzilotti und Michael Münzing gründet er 1985 das Projekt OFF.

Ihre zweite Single „Electrica Salsa“ erreichte hohe Chartplatzierungen in ganz Europa. Darauf folgte eine ausgiebige Tournee. Danach wurde er wieder Resident im Dorian Gray. Dort legte er dann erstmals Techno auf, der später als EBM bekannt wurde, und versuchte sich auch kurzzeitig als Produzent dieser Stilrichtung. 1988 geht Väth nach Ibiza. Nach seiner Rückkehr beschließt er das Voque zu kaufen. Er ließ den Laden umbauen und eröffnete es nun als Omen. Zehn Jahre kann sich der Club halten.

Techno-Welle

Im Sommer 1990 geht die Techno-Welle durch Deutschland. Sven Väth beschließt daraufhin seinen Umstieg von Acid auf Techno. 1992 gründet Väth zusammen mit Heinz Roth das Label Eye Q Records. Mittlerweile tourt der DJ über den gesamten Globus. 1994 stellen sich mit „An Accident in Paradise“ und „L’Esperanza“ auch die ersten kommerziellen Erfolge ein. Die Songs stammten allerdings nicht aus seiner Feder, wurden aber über seinen Namen vermarktet. 1997 eröffnet Väth nach dem Konkurs seines Labels die Partyreihe „Cocoon“. Die ersten drei Veranstaltungen fanden in Frankfurt am Main, in Kopenhagen und München statt.

Die Partyreihe wandert danach auch nach Prag, Stuttgart, Kassel und schließlich nach Ibiza. 2004 eröffnet Sven Väth den Cocoon Club, der durch aufwendige Gestaltungselemente, eine gute Soundanlage und gehobene Gastronomie Akzente setzt. Die Magazine Groove und Raveline betiteln den Club schon bald als den besten Technoclub Deutschlands. 2012 wird der Club jedoch aufgrund von Insolvenz geschlossen. Sven Väth ist und bleibt ein Techno-Urgestein der ersten Stunde. Bis heute ist er in der Szene aktiv.

photocredit: By Cosmopop (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Tags: , , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht